Logo - www.supervision-hamburg-gesundheitswesen.de
 Startseite STARTSEITE
 
 Supervision - Allgemeines / Grundbedingungen / Zielsetzungen / Grenzen SUPERVISION
 
 Teamberatung TEAMBERATUNG
 
 Krisenintervention KRISENINTERVENTION
 
 Fortbildungen FORTBILDUNGEN
 
 Informationen zur Organspende: www.transplantation-information.de TRANSPLANTATION
 
 Termine TERMINE
 
 Veröffentlichungen VERÖFFENTLICHUNGEN
 
 Über mich ÜBER MICH
 
 Kontakt KONTAKT
 
 Impressum IMPRESSUM
Roberto Rotondo - Dipl.-Psychologe & Krankenpfleger

Krisenintervention

Teamberatung / Krisenintervention
Text als PDF-Datei

Krisenintervention verstehe ich als ein "engagiertes Hineinkommen in eine Krise".

Mit dem Wort "Krise" wird häufig eine schwierige, gefährliche Lage oder Zeit, Entscheidungs- bzw. Ausnahmesituation oder ein katastrophales Ereignis umschrieben. In dieser Situation ist die Handlungsfreiheit und Entscheidungsfähigkeit von einzelnen oder Gruppen eingeschränkt - bis hin zum Stillstand. Es kann der Eindruck entstehen, dass "es" nicht mehr weiter geht. Krisen können sich traumatisch auswirken.

Mögliche Auslöser einer Krise können sein:

  1. Physische Aggression - besonders in der Psychiatrie - wie Treten und Schlagen, vor allem wenn man ernsten körperlichen Schaden davonträgt oder die Aggression verhängnisvoll hätte ausgehen können.
  2. Beinahe-Gewalttaten.
  3. (Vermeintliche) Infektion oder Beinah-Infektion mit dem HIV- oder Hepatitis-B-Erreger.
  4. Selbstmorde.
  5. Opfer unerwünschter körperlicher Intimitäten zu werden.
  6. Anwesenheit beim Tod oder einer schweren Verletzung von Kollegen.
  7. Plötzliche Konfrontation mit dem Tod.
  8. Pflegen müssen, obwohl man erkennt, daß der Patient sehr leidet und es keine Hoffnung auf Genesung oder Besserung gibt.
  9. Ernster pflegerischer Fehler, wobei gleichgültig ist, ob er folgenlos bleibt oder ernsthafte Folgen hat.
  10. Mehrere erschütternde Erlebnisse innerhalb kurzer Zeit.

Diese Aufzählung ist nicht vollständig. Kennzeichnend ist auf jeden Fall, dass psychologische, physische und/oder emotionale Grenzen (notwendigerweise und/oder zeitweise oder auch nicht) überschritten wurden.

In der ursprünglichen griechischen Bedeutung bezeichnet das Wort "Krise" einen Wendepunkt. Ausgehend von diesem Verständnis einer Krise, ist ein zentrales Anliegen der Krisenintervention eine Krise als einen Wendepunkt für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder Organisationen zu sehen, an dem neuen Perspektiven gefunden werden können.

Eine zentrale Aufgabe der Krisenintervention ist es, der posttraumatischen Belastungsstörung als Folge des Ereignisses vorzubeugen.

Daher ist es notwendig, direkt nach dem Ereignis und/oder dem Auftreten von Symptomen mit der Krisenintervention zu beginnen.

Wenn Sie nähere Informationen benötigen, dann rufen Sie mich bitte an: Kontakt.

Teamberatung

© Design 2004, R. Rotondo Supervision in Hamburg