Logo - www.supervision-hamburg-gesundheitswesen.de
 Startseite STARTSEITE
 
 Supervision - Allgemeines / Grundbedingungen / Zielsetzungen / Grenzen SUPERVISION
 
 Teamberatung TEAMBERATUNG
 
 Krisenintervention KRISENINTERVENTION
 
 Fortbildungen FORTBILDUNGEN
 
 Informationen zur Organspende: www.transplantation-information.de TRANSPLANTATION
 
 Termine TERMINE
 
 Über mich ÜBER MICH
 
 Kontakt KONTAKT
 
 Impressum IMPRESSUM
Roberto Rotondo - Dipl.-Psychologe & Krankenpfleger

Seminare & Fortbildungen

Sterbehilfe/ Euthanasie/Patientenverfügung

Zielgruppe: Pflegekräfte aller Bereiche

Eine Studie der medizinischen Fakultät der Universität Witten/Herdecke aus dem Jahr 1994 zur Einstellung von Pflegekräften zum Thema Sterbehilfe ergab, dass 16 % derjenigen, die den Fragebogen ausgefüllt zurückschickten, angaben, sie würden "aktive Sterbehilfe praktizieren", wenn sie hierzulande legal sei. Erheblich mehr Schwestern und Pfleger würden "aktive Sterbehilfe" erlauben: 44,3 % der Befragten sind mit einer Legalisierung einverstanden. Knapp zwei Drittel halten es unter bestimmten Umständen für "gerechtfertigt, menschliches Leiden aktiv zu beenden". 92 % der BefürworterInnen finden die Tötung des Patienten dann gerechtfertigt, wenn er einwilligungsfähig ist und selbst die "aktive Sterbehilfe fordert", über 37 % sind auch dann dafür, wenn der Betroffene zu einer selbstbestimmten Entscheidung nicht mehr fähig sei, bald sterben werde und die Angehörigen mit aktiver Sterbehilfe einverstanden seien.

Diese Ergebnisse werden "entscheidend beeinflußt" durch die Berufszufriedenheit. Die Autoren der Studie "vermuten, dass die eigene berufliche Unzufriedenheit dem ständigen Umgang mit leidenden, verwirrten und sterbenden Menschen teilweise oder ganz zugeschrieben wird". Patiententötung erscheine vielen Pflegekräften offenbar als ein Ausweg: "Überwiegendes Motiv für die abgegebenen Voten dürfte sein, dass von der Legalisierung der aktiven Sterbehilfe eine Verringerung des täglichen Leidens erwartet wird."

Aus diesem Grund kann es wichtig sein, das Thema auch in derKrankenpflege zu besprechen.

Welche Rolle wird der Pflegekraft zugedacht, wenn hierzulande Sterbehilfe eingeführt werden sollte? Wird sie zum Handlanger von Entscheidungen, die ohne Beteiligung von Pflegenden getroffen wurden? Wie verhalten sich Berufsverbände? Zukunftsvisionen?

Themen und Schwerpunkte werden sicher je nach Teilnehmerzusammensetzung schwanken, es sind jedoch denkbare

Themen des Seminars:

  1. Einstellung von Pflegenden zur Sterbehilfe
  2. Begründungen für und gegen Sterbehilfe
  3. Sterbehilfepraxis in Europa, speziell Niederlande und Schweiz
  4. Richtlinie der Bundesärztekammer zur Sterbebegleitung
  5. Patientenverfügungen
  6. Mögliche Folgen für die Pflege

Übersicht der Seminare & Fortbildungen als PDF-Datei (215 KB).
Zum öffnen benötigen Sie den Acrobat-Reader. Hier können Sie ihn kostenlos erhalten (herunterladen).

Falls Sie mich einladen möchten, schicken Sie mir eine Email!

© Design 2004, R. Rotondo Supervision in Hamburg