Logo - www.supervision-hamburg-gesundheitswesen.de
 Startseite STARTSEITE
 
 Supervision - Allgemeines / Grundbedingungen / Zielsetzungen / Grenzen SUPERVISION
 
 Teamberatung TEAMBERATUNG
 
 Krisenintervention KRISENINTERVENTION
 
 Fortbildungen FORTBILDUNGEN
 
 Informationen zur Organspende: www.transplantation-information.de TRANSPLANTATION
 
 Termine TERMINE
 
 Veröffentlichungen VERÖFFENTLICHUNGEN
 
 Über mich ÜBER MICH
 
 Kontakt KONTAKT
 
 Impressum IMPRESSUM
Roberto Rotondo - Dipl.-Psychologe & Krankenpfleger

Supervision, Teamberatung und Krisenintervention

Von 1996 bis heute habe ich selbstständig als Dipl.-Psychologe für unterschiedliche Arbeitgeber und Organisationen gearbeitet. 18 Monate habe ich als Leitung ein Wohnhaus für Menschen mit höherem Unterstützungsbedarf geleitet.

Referenzen in den Bereichen Supervision, Teamberatung, Krisenintervention, Fortbildungen und Vorträge

Referenzen seit 2001 im Bereich Recherche.
Nähere Informationen: hier.


Übersicht:

  1. Supervision und Beratung in Pflegeeinrichtungen im Raum Hamburg
  2. Supervision in der Ausbildung zur Hebamme in einem Bildungszentrum in Hamburg
  3. Supervision in einer Gesundheits- und Krankenpflegeschule in Hamburg
  4. Supervision im Bereich Sozialarbeit
  5. Supervision und Beratung für Existenzgründer im Raum Hamburg
  6. Leitung von Organisationsentwicklungs-Projekten in der Altenpflege, dem Rettungsdienst sowie im Kindergarten
  7. Tätigkeiten in der Erwachsenenbildung, der beruflichen Aus- und Weiterbildung im Gesundheits- und Rettungswesen
  8. Führungskräfteausbildung in der Altenpflege (Pflegedienstleitung, Praxisanleiter), im Rettungsdienst (Leitung von Rettungswachen) und im Kindergarten (Ausbildung zur Sozialfachwirtin)
  9. Beratungsarbeit mit Angehörigen
  10. Recherche
  11. Veröffentlichungen
  12. Arbeitgeber

Themen für Fort-, Weiterbildungen und Bildungsurlaube seit 1997 (Referenzen s.u.):

  1. Aggression und Gewalt,
  2. Angehörigenarbeit,
  3. Basale Stimmulation für demenziell erkrankte Menschen,
  4. Behinderte Menschen im Alltag,
  5. Biographisches Arbeiten: Grundlagen, Methoden, Umsetzung biographischer Ansätze im Pflegealltag,
  6. Beratung in der Pflege,
  7. Beschwerdemanagement,
  8. Beurteilung, Beurteilungsfehler und -gespräch, Selbst- und Fremdwahrnehmung,
  9. Burnout und -prophylaxe,
  10. Coping und Compliance
  11. Ethik - Grundlagen, Fallarbeit und Entscheidungsfindung,
  12. Ethik - “Darf der Mensch alles, was er kann?“ (Bildungsurlaub),
  13. Ethik - Hirntod, Lebendorganspende, Organhandel, Organspende,
  14. Führen und Leiten, Planen von Unterweisungen,
  15. Grenzfälle und Psychische Belastungen in der Intensivmedizin,
  16. Hospitalismus und Hospitalisierung,
  17. Kommunikation und Gesprächsführung,
  18. Konfliktmanagement - Prävention zur Deeskalation,
  19. Krankheitsbewältigung und Begleitung von Angehörigen,
  20. Krisenintervention in der Pflege und im Rettungsdienst,
  21. Milieugestaltung und -therapie,
  22. Mobbing am Arbeitsplatz,
  23. Organisationsentwicklung,
  24. Patientenverfügung,
  25. Persönlichkeitsentwicklung,
  26. Pflegediagnosen in der Altenpflege, Pflegediagnosetypen, Erstellung von Pflegediagnosen und Arbeiten mit Pflegediagnosen,
  27. Präsentationsmethoden,
  28. Praxisanleitung:
    • Entwicklung beruflicher Handlungs-, Personal- und Methodenkompetenz,
    • Organisation und Anleitung von Lernen in Handlungssituationen,
    • Planen von Unterweisungen,
    • Lernbeurteilung und Leistungsbewertung,
  29. Psychische Belastungen des Pflegepersonals bei der Pflege von Patienten mit langer Verweildauer,
  30. Psychische Erkrankungen: Angst und Zwang, Depression, Psychosen, Zwänge,
  31. Psychotrauma und Retraumatisierung, u.a. Kriegstraumata in der Altenpflege, akute Belastungsreaktion und Posttraumatische Belastungsstörung
  32. Realitätsorientiertes Training (ROT),
  33. Rolle und Rollenkonflikte,
  34. Sexualität, PLISSIT Modell,
  35. Sucht bzw. Abhängigkeit,
  36. Suizidalität, Suizid und Suizidprävention,
  37. Supervision,
  38. Stress, Stressbewältigung und -prophylaxe,
  39. Sterbehilfe/ Euthanasie,
  40. Sterben: Körper- und Symbolsprache Sterbender, Sterbephasen,
  41. Tod: Sterbe- und Verabschiedungsrituale,
  42. Trauer: Trauerphase und Umgang mit Angehörigen,
  43. Umgang mit eingeschränkten oder gar nicht ansprechbaren Patienten,
  44. Umgang mit Patienten in der Zentralen Notaufnahme,
  45. Validation,
  46. Wahrhaftigkeit an Krankenbett (SPIKES-Modell),
  47. Zeitmanagement.

Arbeitgeber (alphabetische Reihenfolge)

Roberto Rotondo

© Design 2004, R. Rotondo Supervision in Hamburg